Ausbildungsbildungsbausteine PP: Von der Theorie bis zur „Freien Spitze“:

Aus­bil­dungs­bau­steine

Theorie
Min­des­tens 600 Stunden Er­werb von Grund- und Ver­tie­fungs­kennt­nissen in Se­mi­naren (Curriculum 2018). Am IVT-Kur­pfalz wird Wert auf die Ver­bin­dung von Grund­la­gen­wissen und Praxis ge­legt. Außerdem finden wir es wichtig, auf der Basis und im Rahmen der klassischen Kognitiven Verhaltenstherapie moderne Verfahren zu lehren. So können unsere TeilnehmerInnen bereits im Ausbildungscurriculum Schematherapie, Elemente des CBASP und EMDR kennen lernen.

Prak­ti­sche Tä­tig­keit
Dient dem Er­werb grund­le­gender Kennt­nisse und Er­fah­rungen im ge­samten Spek­trum psych­ia­tri­scher Er­kran­kungen.
Sie muss mit min­des­tens 1800 Stunden ab­sol­viert werden, davon min­des­tens 1200 Stunden als einjähriges Praktikum an einer aner­kannten psych­ia­tri­schen kli­ni­schen Ein­rich­tung („Praktische Tätigkeit I“) und min­des­tens 600 Stunden („Praktische Tätigkeit II“) an einer aner­kannten Ein­rich­tung der psy­cho­the­ra­peu­ti­schen oder psy­cho­so­ma­ti­schen Ver­sor­gung.

Selbs­t­er­fah­rung
120 Stunden Grup­pen­selbs­t­er­fah­rung. Die Selbs­t­er­fah­rung wird als fort­lau­fende Klein­gruppe mit ma­ximal 8 Teil­neh­mern im IVT-Kur­pfalz an­ge­boten.

IFA
Wir un­ter­stützen au­ßerdem Ihre in­di­vi­du­elle the­ra­peu­ti­sche Ent­wick­lung mit 30 Stunden in­ter­ak­tio­neller Fall­ar­beit. IFA wird individuell mit selbst gewählten SupervisorInnen vereinbart. Bis zu 10 IFA-sitzungen können schon vor der Zwischenprüfung in Anspruch genommen werden.

Prak­ti­sche Aus­bil­dung

Min­des­tens 600 Be­hand­lungs­stunden mit min­des­tens 6 Pa­ti­en­tInnen­be­hand­lungen unter Su­per­vi­sion nach jeder 3.– 4. Stunde. Die Be­hand­lungen können in der In­sti­tut­sam­bu­lanz oder in den ko­ope­rie­renden Lehr­praxen durch­ge­führt werden. Un­sere Ambulanzleitung ist au­ßerdem für Sie bei Be­darf an­sprechbar.

Su­per­vi­sion
Min­des­tens 150 Stunden, davon min­des­tens 50 Stunden Ein­zel­su­per­vi­sion. Sie wählen Ihre/n Su­per­visorIn aus den vom IVT-Kur­pfalz aner­kannten Su­per­vi­sorInnen und die Art der Su­per­vi­sion (Gruppen- oder Ein­zel­­su­per­vi­sion) im Rahmen der ge­setz­li­chen Vor­schriften und der Rahmenbedingungen der jeweiligen Lehrpraxis selbst.

„Freie Spitze“
Das Ge­setz legt 3270 der 4200 ge­for­derten Aus­bil­dungs­stunden genau fest. Die rest­li­chen 930 Stunden sind als so­ge­nannte „Freie Spitze“ von den In­sti­tuten zu be­stimmen. Am IVT-Kur­pfalz werden Ihnen 600 Stunden der freien Spitze als Vor- und Nach­be­rei­tung der unter Su­per­vi­sion durch­ge­führten The­ra­pien aner­kannt.

Wei­tere 200 Stunden werden Ihnen für die Aus­ar­bei­tung der Prü­fungs­fälle gut­ge­schrieben.
Ihre 30 Stunden in­ter­ak­tio­neller Fall­ar­beit (IFA) werden auf die freie Spitze an­ge­rechnet.

100 Stunden können Sie frei wählen, z. B.:

  • Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tungen (z.B. der Kli­niken wäh­rend der prak­ti­schen Tä­tig­keit)
  • Zu­satz­qua­li­fi­ka­tionen (Grup­pen­the­rapie, The­rapie von Kin­dern und Ju­gend­li­chen, Hyp­nose)
  • Vom In­stitut an­ge­bo­tene zu­sätz­liche Ver­an­stal­tungen