Psychotherapie in der Institutsambulanz

Das IVT-Kurpfalz verfügt über eine große Institutsambulanz, in der zu jeder Zeit etwa 10 bis 15 PsychotherapeutInnen arbeiten.

Wir behandeln in unserer Ambulanz PatientInnen mit den verschiedensten Diagnosen, dabei ist unser psychotherapeutischer Schwerpunkt die Verhaltenstherapie.

Neben Einzeltherapien, die den größten Teil unseres Angebots ausmachen, bieten wir auch Therapiegruppen zu bestimmten Problembereichen an, wie z.B. Soziales Kompetenztraining oder Problemlösegruppen.

Wir freuen uns über die sehr guten PatientInnen-Rückmeldungen und darüber,  dass viele PatientInnen auf Empfehlung von Bekannten kommen, die zuvor bei uns behandelt wurden.

Sie suchen einen Psychotherapieplatz?

Wenn die IVT-Institutsambulanz das Richtige für Sie sein könnte, melden Sie sich gerne bei uns.

Was ist eine Institutsambulanz?

So etwas wie eine große Psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Praxis. Mit einigen Unterschieden:

  • Die Wartezeiten sind kürzer
  • Das Erstgespräch (= therapeutische Sprechstunde) wird von der Ambulanzleitung (einer erfahrenen, approbierten Lehrtherapeutin) geführt, die dann in Absprache mit den PatientInnen eine/n für sie passende/n TherapeutIn aussucht.
  • Unsere PsychotherapeutInnen haben ein Studium der Medizin oder Psychologie (Diplom oder Master) abgeschlossen und  befinden sich aktuell in ihrer verhaltenstherapeutischen Ausbildung – was in Deutschland erst nach dem Studium möglich ist
  • Die Behandlung wird fortlaufend von erfahrenen LehrtherapeutInnen supervidiert, (nur) hierfür werden Videoaufnahmen gemacht (genaueres hier), so wird die Qualität der Behandlungen sicher gestellt.

 

Das ist genauso, wie in einer psychotherapeutischen Praxis:

  • Die Behandlung ist sehr sorgfältig und qualitativ hochwertig und
  • wird nach vorliegender Genehmigung vollständig von der Krankenkasse übernommen
  • Bedingung für eine Kostenübernahme durch die Kassen ist, dass eine entsprechende Diagnose vorliegt (wird in den probatorischen Sitzungen geklärt), eine ausreichende „Veränderungsmotivation“ besteht und ein/e GutachterIn der Behandlung zustimmt
  • Zu Beginn der Behandlung gibt es eine bis drei Termine zu einer „Sprechstunde“ und wenn notwendig bis zu vier „probatorische“ SItzungen, in denen die Voraussetzungen für eine anschließende Psychotherapie geklärt werden
  • Um ein Erstgespräch (= eine therapeutische Sprechstunde) zu vereinbaren, müssen Sie sich vorab telefonisch in unserem Sekretariat anmelden
  • Nach dem Erstgespräch bleibt der/die TherapeutIn immer gleich
  • Es gilt auch in unserer Ambulanz selbstverständlich die ärztlich/therapeutische Schweigepflicht. Ohne Ihr Einverständnis dürfen wir keine Informationen weitergeben

Die Ambulanzleitung besteht aus einer Ärztlichen Psychotherapeutin (Dr. Almuth Kuchenbäcker-Schott) und zwei Psychologischen Psychotherapeutinnen (Dipl. Psych. Claudia Frey und Dipl. Psych. Isabel Schimmel).

Wenn Sie sich zu einer Psychotherapie bei uns beschließen, bekommen Sie nach Ihrer telefonischen Anmedlung einen Termin zu einem Erstgespräch (= eine therapeutische Sprechstunde) mit einer unserer Ambulanztherapeutinnen, sobald ein Therapieplatz frei geworden ist.